Samstag, 10. März 2007

Mein Weg in die Hölle - oder warum Ellen und Patrick zusammen gehören



Ich weiß, dass ich damit in die Hölle komme. Aber es ist mir egal. Es ist mir so egal, dass ich allein dafür schon Hitzewallungen bekomme! Seriously…
Aber wenn ich an Ellens McFelon denke und Patricks Schlange (und ich meine das jetzt nicht pornig… ach ihr glaubt es mir ja ohnehin nicht) denke, dann wird mir ganz anders. Kennt ihr das nicht auch von Freunden? Man sieht wie ein Freund sich irgendeine dumme Tussi anlacht und man möchte ihn nur noch mit dem Kopf gegen die Wand knallen, damit er endlich aufwacht. Und so geht es mir bei Ellen und Patrick.

Für mich als Hobby Psychologe ist es sehr spannend in der Jugend von Patrick und Ellen herumzustöbern.
Da hätten wir also mein Mädchen – Ellen – die erst vier Jahre alt war als ihre Mutter gestorben ist. Und natürlich wurde sie so noch ein klein wenig mehr Daddys little girl und er hat sie die ganze Zeit „beschützt“. Sie selbst sagt, dass sie erst 18 war, als sie ihren ersten festen Freund hatte und ihr Vater immer noch nach dem rechten gesehen hat. Sie konnte laut eigener Aussage keinen Jungen mit nach Hause bringen, weil ihr Vater immer schon auf sie gewartet hat und ihre Freunde mehr oder weniger verängstigt hat, so dass sie das Weite gesucht haben. Und jetzt ist sie mit einem Mann zusammen, der nebenher bemerkt ihren Vater von früher kannte, der genau das macht, was ihr Vater in ihrer Jugend gemacht hat. Er passt auf sie auf. Andere, wie ich, würden es zwar auch als stalking bezeichnen, aber ich will mal nicht so sein.
Doch ich bin so. Er ist ein Stalker! Und auch wenn er schon bei ihr war, als ihre Karriere noch nicht so weit herbestellt war, so hält er sie jetzt in einer anderen Sache zurück. Ellen muss endlich aus ihrer behüteten Blase ausbrechen und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Aber davon kann keine Rede mehr sein, wenn man mitbekommt, dass er ihr die Kleider für eine Award Show aussucht. Hässliche Kleider. Fast so als ob er verhindern will, dass andere erkennen, was für eine Schönheit Ellen ist.

Und jetzt kommt Patrick. Er verliert seinen Vater früh und ist ebenfalls das jüngste von mehreren Geschwistern. Ist ja irgendwo klar, dass die Mutter da auf ihren kleinen Liebling ein wenig mehr aufpasst. Nur reagieren heranwachsende Männer im späteren Verlauf etwas anders als erwünscht. Sie suchen sich förmlich einen Mutterersatz und Patrick hat das auch zugegeben. Seine erste Ehefrau stellte für ihn eben diesen dar. Und auch Ehefrau Nummer 2 hat die Hosen an. Vermutlich scheut er sich, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, weil immer eine führende Frau in seinem Leben war. Nicht zu vergessen, dass gerade bei Patrick verblüffende Ähnlichkeiten zu seinem Charakter bestehen. Beide sind in dem Club, in den man nur kommt wenn man seinen Vater verliert. Beide haben dominante Frauen in ihrem Leben gehabt. Beide haben früh geheiratet. Mmh… Muss ich fortfahren? Beide sind sehr auf Familie bedacht. Beide sehen gut aus. Na gut, der letzte Punkt hinkt, aber ich hoffe ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Und jetzt betrachten wir uns Ellen und Patrick mal zusammen. Also in Interviews. Sobald sie zusammen im Bild sind, dann erlebe ich sie komplett anders, als wenn sie getrennt befragt werden. Er ist schon recht grumpelig, aber sobald „seine“ Ellen neben ihm sitzt, dann leuchten seine Augen. Er flirtet, ist witzig und seine Hände irgendwo an ihr. Und sie? Alleine wirkt sie unsicher, aber sobald „ihr“ Patrick daneben sitzt leuchten die Augen, sie lacht viel und zeigt viel mehr Sicherheit im Umgang mit dem Interviewer.
Irgendwie scheint es mir ohnehin so, dass sie in dem anderen das beste herausholen. Sie hält ihn nicht zurück in seinen Aussagen, sondern lässt ihn einfach machen. Wenn ich mir da Jill betrachte, die Patrick verbietet über gewisse Sachen zu reden, ihn bei Interviews ständig anruft und überhaupt das Gefühl vermittelt, als ob sie über sein Leben bestimmen darf. Ganz ehrlich? Da schreie ich ihn schon gerne mal an und zitiere Oliver Kahn, der „Eier“ gefordert hat. Es ist sein Job, Interviews zu machen und selbst wenn sie Tampons aus dem Supermarkt braucht, dann hat sie ihn während seiner Arbeit nicht zu stören. Ich glaube, dass wir noch viel mehr Spaß mit ihm hätten, wenn er öfter mal aus seiner Haut raus dürfte. Und er kommt eigentlich nur dann raus, wenn Ellen in seiner Nähe ist.

Ich könnte jetzt einen dicken Pfeil mit Leuchtschrift auf meine letzte Aussage setzen, aber ich habe das Gefühl, dass ich mich deutlich ausgedrückt habe. Ellen würde auf natürliche Weise einen besseren Mann aus Patrick machen und Patrick würde Ellen ein Selbstbewusstsein schenken, so dass sie nicht in jedem Satz erwähnen muss, wie toll doch Jill ist und wie verständnisvoll Chris sei. Denn ganz ehrlich? Sie hat es inzwischen 1000 Mal zu oft erwähnt. Ich glaube es nicht mehr. Wären die beiden verständnisvoll, dann müsste sie es nicht erwähnen. Sie könnte mit Patrick diese unglaubliche Chemie haben und wir würden alle „Awww“ schreien, sobald sie zusammen zu sehen sind und ihre „Lieben“ zu Hause müssten nicht ständig namentlich durch die Gazetten geistern.

Aber inzwischen befinden sich Patrick und Ellen endlich wieder in dem gleichen Land. Dem „Verneinungsland“! Ist doch toll, dass Patrick sich jetzt daran erinnern muss, nur vorzugeben verliebt zu sein. Und wie habe ich mir das vorzustellen? Hat er das auf CD gebrannt und schläft damit jeden Zag ein? „Ich liebe Ellen nicht, ich gebe es nur vor. Ich liebe Ellen nicht, ich gebe es nur vor!“ Na dann viel Spaß. Vielleicht glaubt er es bald selber.

Mein vierter Blog neigt sich dem Ende zu. Ich habe eben eine CD bespielt. „Ich bin nicht Steven Spielberg. Ich bin nicht Steven Spielberg.“ Hoffentlich gibt es in der Hölle CD-Player, denn Ellen und Patrick gehören zusammen! Und dafür gehe ich gerne ins Warme!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ali, ich bin mal wieder überwältigt von deiner leistung.
Viel kann man deinem Beitrag nicht hinzufügen...falls es da etwas geben sollte!
Ich glaube du hast den meisten Dempeo fans hier aus der Seele gesprochen.
Dein Abschnitt über Ellen und Patrick gibt alles wieder, was mir auch aufgefallen ist. Selbst bei öffentlichen Auftritten werden Umarmungen, Zwinker und Derartiges ausgetauscht und sie sagen, wir sind wie Bruder und Schwester!!! SICHER!!!
Jedenfalls ist dein Blog mal wieder preisverdächtig (trotz der Tatsache, dass er traurig und unpornig ist).

*stolz bin* deine Jule

Anonym hat gesagt…

Ich wusste doch das ich hier psychologische Analysen über die Dempeos finden würde!!!
Ali du hast den Nagel auf den Kopf getroffen,ich möchte nur noch anfügen The only ones that don`t know that Patrick loves Ellen are Patrick and Ellen!!!
Und verbrenn dich nicht in der Hölle,ich werde dir dann Gesellschaft leisten denn ich denke Schwefelfüsse würden mein Erbsenhirn perfekt ergänzen!!!

From Erbsenhirn with Love

Anonym hat gesagt…

Wie die Aussage Deines Blog doch zutrifft... es ist schlicht und ergreifend bemerkenswert! Ja, es ist nahezu ein Tatsachenbericht und niemand wird dafür in der Hölle schmoren wenn er lediglich die Wahrheit wiedergibt.
Die Chemie, die zwischen Ellen und Patrick herrscht, kann von niemanden verleugnet werden und selbst diejenigen, die sich nicht für "Grey`s Anatomy" erwärmen können und beispielsweise nur durch Zufall ein gemeinsames Interview oder ähnliches mit den beiden verfolgen, können nicht darüber hinwegsehen, dass hier weitaus mehr im Spiel ist als nur ein kollegiales Verhältnis zwischen zwei Schauspielern.
Sowohl hier wie auch in den USA ertönen zugenüge die Stimmen, die sich ein Zusammenkommen von Ellen Pompeo und Patrick Dempsey wünschen, doch solange sie sich nicht ihren wahren Gefühlen für einander stellen, werden sie kaum aus ihrem jetzigen Leben ausbrechen können und sich vielleicht eines Tages fragen warum sie zu dem Zeitpunkt, als es möglich war, nicht gehandelt haben.
Ich hoffe inständig, dass dieser Tag so bald wie möglich kommen mag und wir aus der Aussage "da geht noch was" ein "wir haben es doch gewusst" formen können.

In der Hoffnung auf Erfüllung unserer Träume und Wünsche, Steffi

Anonym hat gesagt…

oh du sagst was ich denke...und ehrlich hölle hört sich doch gut an ;)
nein ich bin voll deiner meinung... wir denken an den bilck in der talkshow^^ ich glaube die ganze welt würde schöner sein, wenn sie zusammen kommen...als wenn es nur noch autos mit rußpatickelfiler gibt-oke das geht zu weit...
lina